Und wieder Der Untergang

Joachim Fest, Bernd Eichinger, Der Untergang

Der Tod von Bruno Ganz hat mich ganz schön geschockt. Nein, damit hatte ich nicht gerechnet. Künstler, die dir – wie auch immer –  etwas bedeutet haben, die dich selbst gar nicht kennen, die dennoch  wichtig für dich sind – sind dann plötzlich nicht mehr da. Jeder hat seine eigene Form der Trauer, mancher kehrt sie nach innen, mancher ist laut und öffentlich.

„Und wieder Der Untergang“ weiterlesen

Der letzte Gedanke

Edgar Hilsenrath, Das Märchen vom letzten Gedanken

Mein erster Gedanke war Das Märchen vom letzten Gedanken. Als ich jetzt vom Tod Edgar Hilsenraths erfuhr, musste ich an dieses Buch denken und an eine persönliche Begegnung, die ich mit dem Autor im Januar 1990 in Herford hatte. Damals war Hilsenrath auf Lesereise und ich fand sein Buch, das ich bald darauf gelesen habe, grandios.

„Der letzte Gedanke“ weiterlesen

Hinter den Nazi-Kulissen

Guido Knopp, Geheimnisse des „Dritten Reichs“

Mit Nazis lassen sich ganze Sommerlöcher verfüllen. Nazis machen Quote in Text und Bild. Recht offensiv wirbt deshalb auch der Titel Geheimnisse des „Dritten Reichs“ für die aufklärende Lektüre. Man hätte ihn auch anders wählen können – denn natürlich werden hier keine großen Geheimnisse gelüftet. Ich halte das Buch dennoch für lesenswert.

„Hinter den Nazi-Kulissen“ weiterlesen

Das Moor ist der Raum

Arthur Conan Doyle, Der Hund von Baskerville

Ich liebe dieses unglaubliche Krimi-Prinzip verschlossener Räume. Ich mag die Abgrenzung des Tatorts, das unvollständige Wissen um den Mörder, die Qual, dieses Wissen zu vervollständigen. Und ja, ich mag die Gabe des Vergessens, die mich alte, uralte Krimis noch einmal lesen lässt. Die ich vor Jahrzehnten nicht aus der Hand legen konnte. Die ich jetzt (eigentümlicherweise mit noch größerem Genuss als früher) noch einmal lese. So wie Der Hund von Baskerville von Arthur Conan Doyle. 

„Das Moor ist der Raum“ weiterlesen

Eine besondere Freundschaft

Robert Harris, München

Robert Harris hat ein Muster: er nimmt sich historische Ereignisse vor und baut eine eigene Handlung ein. Das ist an sich noch kein Kunstgriff, aber deshalb interessant, da Harris hochspannend und klug schreiben kann, Bücher ohne Längen fabriziert und vor allem: neue Perspektiven schafft. Vaterland war (und ist) ungeschlagen, dann Pompeji, jetzt München.

„Eine besondere Freundschaft“ weiterlesen

Großer Bruder hin und her

Klaus Schröter, Heinrich Mann

Manchmal stelle ich mir vor, es hätte Thomas Mann nicht gegeben. Fatal wäre das. Und schlecht für die Literatur und diese hochinteressante Familie. Aber wie hätte sich sein Bruder Heinrich entwickelt, wenn es nur ihn  gegeben hätte?  Eine Frage, die ich nicht beantworten kann. Die ich mir aber stelle, wenn ich Literatur über (nicht von) Heinrich Mann lese. Der Bruderzwist ist eigentlich immer Thema. Natürlich auch bei Klaus Schröter und seiner Studie über Heinrich Mann.

„Großer Bruder hin und her“ weiterlesen

Kampf um die Bohne

Tom Hillenbrandt, Der Kaffeedieb

Wer braucht schon Internet, wenn man Beziehungen hat? Wenn du weißt, wen du fragen musst, oder besser:  Wenn du weißt, wen du wo fragen musst? Die Geschichte, um die es hier geht, beginnt im Kaffeehaus und spielt in der jungen Neuzeit, Web Punkt minus ultimo oder so.

„Kampf um die Bohne“ weiterlesen

Angesichts der Katastrophe

Maiken Nielsen, Und unter uns die Welt

Endlich mal wieder einen richtigen Roman lesen – also: keine Dystopie, kein Verschieben irgendwelcher Ebenen, nein, einen richtigen Roman. Ja, ich weiß, das klingt vermessen.

„Angesichts der Katastrophe“ weiterlesen

Feuer an allen Fronten

Sabine Ebert, Kriegsfeuer

Sabine Ebert ist nah dran an den historischen Ereignissen. Ihre Bücher gefallen mir besser als die bisherigen Verfilmungen etwa der Hebammen-Storys. Print lässt eben im Roman immer noch Raum für eigene Vorstellungen, eigenes Kino im Kopf – trotz aller Faktentreue. Bei 1813 Kriegsfeuer war das nicht anders.

„Feuer an allen Fronten“ weiterlesen