Und wieder Der Untergang

Joachim Fest, Bernd Eichinger, Der Untergang

Der Tod von Bruno Ganz hat mich ganz schön geschockt. Nein, damit hatte ich nicht gerechnet. Künstler, die dir – wie auch immer –  etwas bedeutet haben, die dich selbst gar nicht kennen, die dennoch  wichtig für dich sind – sind dann plötzlich nicht mehr da. Jeder hat seine eigene Form der Trauer, mancher kehrt sie nach innen, mancher ist laut und öffentlich.

„Und wieder Der Untergang“ weiterlesen

Der Schmerz wirkt weiter

Horst Selbiger, Verfemt – Verfolgt – Verraten

Der Schmerz ist noch da. Auch nach über 70 Jahren. „Du bist ein Gezeichneter dein ganzes Leben lang“, sagt Horst Selbiger, und: „Faschismus ist keine Meinung, Faschismus ist ein Verbrechen.“ Nahezu zwei Jahre hatte der heute 90-Jährige an seinem Buch gearbeitet, fast jeden Tag. Den „Abriss seines Lebens“ nennt er Verfemt – Verfolgt – Verraten, sogleich verbunden mit der Aufforderung: „Fragt uns, wir sind die Letzten! Wenn wir nicht mehr sind, ist alles nur noch papierne Geschichte.“

„Der Schmerz wirkt weiter“ weiterlesen

Wie alles begann

Wolfgang Beck, Die Merseburger Zaubersprüche

Wenn ich mich intensiver mit Literatur beschäftige, komme ich immer wieder auf die Anfänge zurück. Natürlich nicht auf die Anfänge von allem, aber auf die des geschriebenen Worts. Jede Literaturgeschichte, die irgendwas auf sich hält,  nennt dann die Merseburger Zaubersprüche.

„Wie alles begann“ weiterlesen

Rosa und die anderen

Alfred Döblin, November 1918

Von Leseprojekten spreche ich meist im Zusammenhang mit einem einzigen Buch. Thomas Manns Zauberberg war für mich ein Leseprojekt. Ich habe das eine oder andere Kapitel gelesen, das Buch beiseite gelegt und mich anderen Texten gewidmet.

„Rosa und die anderen“ weiterlesen